von christian andreas mueller September 27, 2017

Habt Ihr es auch schon bemerkt? Draußen in der Natur geht eine Veränderung vor sich! Wir leben hier nahe der Osterseen in Oberbayern und wenn man morgens aus dem Fenster sieht, ziehen schon feine Nebelschwaden über diese warmen Gewässer. Die Bäume ändern die Farbe ihres Blätterkleides, aus Sträuchern blitzen rote Hagebutten hervor, das Schilf färbt sich braun. In den Wiesen ragen vereinzelt schon die ersten zart violetten Blätter der Herbstzeitlosen aus dem noch saftigen Grün hervor. Mancherorts kann man schon Schwärme von Zugvögeln beobachten, die sich bereit machen für ihre Reise in wärmere Gegenden um dort zu überwintern. Wer in Richtung Berge blickt, kann die ersten von Schnee „angezuckerten“ Gipfel erkennen und an den Straßenrändern liegen wieder Mengen an Kürbissen. Außerdem merkt man deutlich, dass die Tage wieder kürzer werden. Kurzum, es wird Herbst oder um es genau zu sagen, seit dem 22. September um 22:02 Uhr MESZ ist Herbst – astronomisch gesehen …

Das Wort Herbst weckt bei vielen Assoziationen an Frösteln, kalte Winde trotz Sonnenschein, Matschwetter, Kälte, Nässe. Dabei kann der Herbst so wunderbar sein, egal welches Wetter diese Jahreszeit mit sich bringt! Anstatt an Kälte und Matsch zu denken empfehlen wir an Drachensteigen oder Kastanien sammeln zu denken, an wunderbare Spaziergänge durch raschelndes, buntes Laub oder feine Kürbisgerichte. Der Herbst ist eine Frage der Einstellung und der entsprechenden Kleidung. Im besten Fall präsentiert er sich als schöner, warmer Altweibersommer oder Indien Summer mit vielen Sonnentagen und moderaten Temperaturen. Aber auch an solchen Tagen wird es Abends deutlich kühler und man sollte eine leichte aber wärmende Jacke dabei haben um nicht zu frieren – dann sind diese Tage ein Hochgenuß – besser geht es nicht! Aber auch wenn sich das Wetter von einer weniger freundlichen Seite zeigt, bleibt es trotzdem nur eine Frage der richtigen Bekleidung! Atmungsaktive und wasserdichte Jacken und Hosen gehören zum Standardrepertoire im Herbst. Außen gegen Wind und Regen geschüzt und innen kuschelig warm. Passt dann noch die Bewegungsfreiheit, wird auch ein regnerischer Herbsttag zum puren Vergnügen: Pfützenspringen, nasses Laub herumschießen, durch den tropfenden Wald laufen, Pilze sammeln und so weiter – einfach sich und die Natur erleben und spüren – draußen sein! Das sollte man eben nicht nur bei Sonnenschein tun, sondern – mit der richtigen Kleidung – auch bei Regen- und Matschwetter.

Manchmal macht es sogar dann erst besonderen Spaß – vor allem Kindern! Denn sie empfinden – im Gegensatz zu Erwachsenen – schlechtes Wetter nicht immer als schlecht! Kinder mögen Regen- und Matschwetter nur dann nicht, wenn die Nässe durch die Kleidung kriecht und sie von innen heraus beginnen zu frieren oder wenn sie so dicht ist, dass man darunter schwitzt als wäre wieder Sommer. Bleiben die Kleinen trocken und können sich dazu noch gut bewegen, dann lieben Kinder das Herbstwetter und sind im Freien gar nicht mehr zu bremsen. Wir bei LUPACO haben es uns zur Aufgabe gemacht, ebensolche Kleidung zu entwickeln. Wir testen alle unsere Stücke intensiv selbst und draußen – bei Regen, Matsch und mehr aber natürlich auch bei Sonnenschein. Wir selbst und unsere Kinder sind die härtesten Tester und Kritiker für unsere Produkte. Was unserem Outdoorleben nicht standhält, fällt durch – halbe Sachen wollen wir nicht. Aus gutem Grund! Denn wir möchten Euch und Euren Kindern die beste Outdoorfashion liefern, mit der das Rausgehen wirklich Freude macht. Und wir möchten, dass Ihr rausgeht – soviel wie möglich – egal wie das Wetter ist!

In diesem Sinn wünschen wir Euch einen wunderbaren Herbst!
Genießt ihn!

#lupacolovesoutdoor



christian andreas mueller
christian andreas mueller

Autor